Bücher

Books lying around the studio serve as the point of departure for this series. I consider the books as objects to be looked at. They function more as optical phenomena than conveyors of expressive contents. The observing and painting of the books from various angles gives rise to quite different depths in the respective pictures. This series is conceived as one which could be continued on to infinity. The decision to limit the pictures to a certain number will be a subjective one. Even though each picture functions as an individual image, as a series they are intended to convey above all various aspects of perception itself.

The manner of painting is restricted to very thin glazes, sometimes on white, sometimes on black canvas. The pictures are not covered with paint everywhere, so that the priming is visible at some places in the painting. Thus the primed surface becomes painting. The schematic character of the pictures makes it clear that it is a matter of brief instants of perception. In their totality, these pictures resemble small-format film stills, frozen in a moment of movement which is profoundly typical of our mode of vision.

 

Im Atelier herumliegende Bücher werden zum Ausgangspunkt dieser Reihe. Die Bücher dienen mir als Anschauungsobjekte. Sie sind mehr optische Phänomene als inhaltliche Ausdrucksträger. Durch die Beobachtung und das Malen der Bücher von verschiedenen Winkeln aus, ergibt sich jeweils eine sehr unterschiedliche Tiefe im Bild. Gedacht ist diese Reihe als eine bis ins Unendliche weiter zu führende. Die Entscheidung für eine Anzahl der Bilder wird subjektiv sein. Jedes Bild funktioniert zwar als Einzelbild, in der Serie sollen sie vor allem verschiedene Aspekte von Wahrnehmung schlechthin vermitteln.

Die Malweise ist in sehr dünnen Lasuren gehalten, mal auf weisser, mal auf schwarzer Leinwand. Die Bilder sind nicht komplett bemalt, so dass die Grundierung an einigen Stellen im Bild offen steht. Grundierte Fläche wird somit zu Malerei. Durch den skizzenhaften Charakter der Bilder wird klar: es geht um kurze Momente der Wahrnehmung. In der Summe miteinander wirken diese Bilder wie kleine Film-Stills, angehalten in einem Moment der Bewegung, der unserem Sehen zutiefst eigen ist.

 

 

view more series by Angela Stauber