Innen Raum

Innen Raum

The inducement for the works “Innen Raum” was the view from my studio through the corridor into the room lying opposite. I was interested in the perspectival progression and spatial gradation, which is almost reminiscent of Netherlandish interiors, as well as the light-dark situation. The extreme relationships with regard to light gave rise to the idea of also producing these works on black-primed canvasses.

The seven-part series has several dimensions. On the one hand, I am interested in creating an illusion of depth through minimal means. On the other hand, during the process of observing and painting I achieve a transformation of what is visible. What space arises upon the canvas through this process? There is not a depiction of actual space in the picture, for no indications point to a specific site. Is it a matter of a purely autonomous pictorial space? Or of the image of an inner space?

The actual interior space is recognizable with respect to its form, but the act of painting accomplishes a dissolution. The surfaces become depths. The transparently painted areas become a membrane between canvas and viewer. The white or black priming becomes a part of the picture at various places as “infinite,” undefined space. To some extent, the painted areas are reflecting surfaces, so that the exhibition space as well as the viewer are integrated into the reflection, so that there is a further interweaving of spaces. This gives rise to a reciprocal relationship between the picture, the viewer, and the actual space.

Den Anlass für die Arbeiten Innen Raum gab der Durchblick aus meinem Atelier durch den Gang in den gegenüberliegenden Raum. Die perspektivische Flucht und räumliche Staffelung, die fast an niederländische Interieurs erinnert, sowie die Hell-Dunkel-Situation haben mich daran interessiert. Durch die extremen Lichtverhältnisse ergab sich die Idee, diese Arbeiten auch auf schwarz grundierten Leinwänden anzufertigen.

Die entstandene 7-teilige Reihe hat mehrere Dimensionen: Zum einen interessiert es mich, mit minimalen Mitteln eine illusionistische Tiefe zu erzeugen. Zum anderen leiste ich während des Beobachtens und Malens eine Transformation des Gesehenen. Welcher Raum entsteht durch diesen Prozess auf der Leinwand? Es ist keine Abbildung des tatsächlichen Raumes auf dem Bild, denn keine Indizien weisen auf einen speziellen Ort hin. Handelt es sich um den bloßen, autonomen Bildraum? Oder um das Bild eines inneren Raumes?

Der eigentliche Innenraum ist zwar von der Form her zu erkennen, doch die Malerei vollzieht eine Auflösung. Die Oberflächen werden zu Tiefen. Die transparent gemalten Stellen werden zu einer Membran zwischen Leinwand und Betrachter. Die weisse oder schwarze Grundierung als der „unendliche“, undefinierte Raum wird an unterschiedlichen Stellen Teil des Bildes. Die gemalten Flächen spiegeln teilweise, so dass in der Spiegelung der Ausstellungsraum und auch der Betrachter eingebunden werden und sich eine weitere Verzahnung der Räume ergeben. Dadurch findet eine Wechselwirkung zwischen Bild, Betrachter und realem Raum statt .

view more series by Angela Stauber