introspektiv

“introspectiv” is a seven-part series of small-format oil paintings which allow the viewer to look into studio- or workshop-spaces. Presented to view are segmentary spaces filled with various objects, sculptures, or a protagonist. One becomes the observer of a dense atmosphere in which an artist seems to be working on sculptures. Whoever steps up close to the small pictures can realize that the portrayed artist is Alberto Giacometti. Both his physiognomy and his works are unmistakeable. Restricted to black-and-white, the distinctive situations of light and shadow amplify themselves in the filled-up spaces and suggest previous and subsequent aspects of the depicted moment. Some of the pictures have a white border, which indicates that what is to be seen actually consists of reproductions from a book.

In these works, the paint is applied sometimes with a glaze, sometimes in a pastose technique, so that the painting enters into a dynamic relationship with the motif. It is not a matter of a distinct and rapid recognition of the depicted scenes, but instead of the possibility of understanding the artistic process. Thus the viewer becomes a participant—especially at the moment when he has penetrated the autonomous painting and deciphered the scene.

„introspektiv“ ist eine siebenteilige Reihe von kleinformatigen Ölbildern, die den Betrachter in Atelier- bzw. Werkstatträume blicken lässt. Zu sehen sind ausschnitthafte Räume, gefüllt mit verschiedenen Dingen, Skulpturen, einem Protagonisten. Man wird Beobachter einer dichten Atmosphäre, in der ein Künstler Skulpturen zu bearbeiten scheint. Wer nah an die kleinen Bilder herantritt kann erkennen, dass es sich bei dem Künstler um Alberto Giacometti handelt. Unverkennbar seine Physiognomie und seine Arbeiten. In schwarz-weiß gehalten verstärken sich die ausgeprägten Licht-und Schattensituationen der vollgestellten Räume und suggerieren ein Vorher und ein Nachher des dargestellten Moments. Vereinzelt haben die Bilder einen weißen Rand, was darauf hin deutet, dass es sich tatsächlich um die Betrachtung von Bildern, von Reproduktionen in einem Buch handelt.

Die Arbeiten sind mit mal lasierendem, mal pastosem Farbauftrag immer so gemalt, dass die Malerei in ein Spannungsverhältnis mit dem Motiv tritt – es geht nicht um gute und schnelle Erkennbarkeit der abgebildeten Szene, sondern um die Möglichkeit, den künstlerischen Prozess nachzuempfinden. Der Betrachter wird so zum Teilhaber; besonders dann, wenn er durch die eigenständige Malerei hindurch die Szene entschlüsselt hat.

 

view more series by Angela Stauber