Die Vermessung des Raumes

2013

Ich notiere den lärmenden Stadtraum von New York.

I note the noisy urban space of New York.

Einmal pro Jahr verlasse ich mein Atelier, um im Aussenraum zu arbeiten. Zunächst habe ich die Stadt gewählt, weil sie mir das nächste Phänomen menschlichen Lebensraumes ist. Anhand von Zeichnungen möchte ich herausfinden, was eine Stadt in ihren vielen Dimensionen ausmacht und mit welchen Motiven oder Techniken ich mich diesem Ziel nähern kann.

Ich notiere im lärmenden Stadtraum von New York zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten meine Wahrnehmungen mit Kugelschreiber. Ich vermesse regelrecht die Vielfalt an Formen, an Sinneseindrücken. Das Genaue, Präzise, Abbildende im Bild hat dabei ebenso Berechtigung wie das Flächige, Wirre, Statische, oder Tiefe. Was ich hier mache, ist, einen Kosmos einzufangen. Ich zeichne Straßenszenen, Gegenstände, Schatten, Lärm, vorbeiziehende Menschen, Dynamik. Die Stadt besteht aus mehr als einer Einheit. Ich stelle nicht mehr nur den Betrachterstandpunkt dar, wie ich es üblicherweise in meinen Arbeiten tue, sondern ich finde Formen für das Ding an sich. Ich kann wechseln zwischen verschiedenen Auffassungen. Es bedeutet, dass ich mich löse. Von mir selbst. Es hat auch etwas damit zu tun, dass die Stadt als Umfeld so massiv ist, und mein eigener Standpunkt im Gegensatz dazu so relativ erscheint. Dementsprechend geht es im Bild um das Spannungsfeld zwischen dem eigenen Eindruck und der Realität an sich.

Once every year, I depart from my studio to work outside. Initially, I chose the city, because it seems to me to be the most immediate phenomenon of the space in which people live. By means of drawings, I endeavor to discover what constitutes a city in its many dimensions, and with what particular motifs or techniques I can come closer to this goal.

In the noisy urban space of New York, I note down my perceptions with a ballpoint pen at various times of the day or night. I actually measure the diversity of forms, of sensations. The exact, precise, and depicting element has just as much justification as do the two-dimensional, confused, static, or deep aspects. What I do here is to capture a cosmos. I draw street scenes, objects, shadows, noise, passers-by, dynamism. A city consists of more than one single unity. I no longer depict solely the viewer’s perspective, as I customarily do in my works, but instead I find forms for the thing in itself. I can switch between various conceptions. This means that I detach myself. From myself. This also has something to do with the fact that the city is so massive as an environment and that, in contrast, my own standpoint appears to be so relative. The picture is accordingly concerned with the dynamic field oscillating between one’s own impression and reality.

Kräfte 1

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Kräfte 2

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Kräfte 5

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Kräfte 4

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Kräfte 3

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Obdach

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Poesie

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

rest 2

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Simultanität

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Tagtraum 4

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Tagtraum 3

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Tagtraum 2

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Tagtraum 1

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Verlust der Dimension 2

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Verlust der Dimension 1

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

Wohltat

2013 ball pen on paper 15 x 21,5 cm

close